So wie diese Fotomontage zeigt, könnte die Wuppertaler Seilbahn aussehen... So wie diese Fotomontage zeigt, könnte die Wuppertaler Seilbahn aussehen... Fotos: Copyright by Skyglide Event Deutschland GmbH / Dirk Sengotta/Fotomontage

Studierendenparlament votiert für Seilbahn

Das Studierendenparlament hat für den Bau der geplanten Seilbahn gestimmt.

Wuppertal, 19.04.2019 - Yannik Düringer, Sprecher der Juso-Hochschulgruppe hofft, dass mit der Seilbahn das "momentane Chaos am Busbahnhof zu Stoßzeiten in Zukunft durch eine Verkürzung der Fahrzeit von 13 auf 3 Minuten ad acta gelegt wird."

Auf der öffentlichen Sitzung des Wuppertaler Studierendenparlaments (StuPa) hatte die Juso HSG Wuppertal eine Resolution ins Parlament eingebracht. Beschlossen werden sollte: „Als Wuppertaler Studierende stehen wir dem Projekt einer Seilbahn vom Hauptbahnhof über die Universität zu den Wuppertaler Südhöhen positiv gegenüber.“

Mit einer - wenn auch recht knappen - Mehrheit stimmte das Studierendenparlament dafür. 

Die Jusos sehen in der Seilbahn viele Vorteile. In ihrer Resolution fordern die Jusos den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) auf, sich „öffentlichkeitswirksam für die Fortsetzung des Projekts Seilbahn“ und „in Kampagnen, die den Bau der Seilbahn unterstützen“, einzubringen.

Der AStA wird derzeit von einer StuPa-Koalition, bestehend aus Jusos und Die LISTE – Wuppertal gebildet.

Die Seilbahn sei „modern, fortschrittlich und würde den Wuppertaler (…) Personennahverkehr massiv entlasten“, gerade im Hinblick auf die Anbindung zwischen der Universität und dem Hauptbahnhof.

Die „überfüllten Busse zu Stoßzeiten“ seien nicht weiter hinnehmbar. Die Umsetzung wäre zudem „ein klares Bekenntnis dieser Stadt, eine Universitätsstadt sein zu wollen.“ Neben Vorteilen betonen die Jusos die „Förderungen des Landes NRW (…), wodurch Wuppertal an den Kosten voraussichtlich gerade einmal zu 25% beteiligt werden würde. Entfällt das Projekt, entfällt die Förderung.“

Zudem üben die Jusos Kritik an der vom Wuppertaler Stadtrat beschlossenen Bürgerbefragung. Einerseits gab es bereits Beteiligungsverfahren zur Seilbahn, andererseits sei es „absolut unverständlich, dass über 14.000 Studierende und mindestens tausend Angestellte nicht in diesen direktdemokratischen Prozess integriert sind.“ Diese PendlerInnen sehen die Jusos als „direkt von einer solchen Entscheidung betroffen.“

Das Studierenden-Parlament steht mit seinem "Go" nicht alleine da. Auch Uni-Rektor Prof. Dr. Dr. Lambert T. Koch und viele andere Wuppertaler Persönlichkeiten befürworten das Seilbahn-Projekt.

Lise-Meitner-Straße 5 | 42119 Wuppertal | 0202 / 695 90 90 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!