Gruppenbild der beim 125. Geburtstag des Kneipp-Vereins Wuppertal. (g.l.) Bürgermeisterin Ursula Schulz Gruppenbild der beim 125. Geburtstag des Kneipp-Vereins Wuppertal. (g.l.) Bürgermeisterin Ursula Schulz Foto: Kneipp-Verein Wuppertal

Kneipp-Verein feierte 125. Geburtstag

Die Kneipp Gesundheitslehre ist eine der größten Gesundheitsbewegungen Deutschlands mit über 6.000 Vereinen und über 60.000 Mitgliedern. Der Kneipp-Verein Wuppertal wird jetzt 125.

Wuppertal, 12.06.2018 - Der Kneipp Verein Wuppertal e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, die Kneipp`sche Heilweise in ihrer ganzheitlichen Betrachtung, die auf 5 Säulen: - der Hydro- und Ernährungstherapie, der Bewegung, Phytotherapie und Balance - beruht, der Bevölkerung wieder nahe zu bringen und bewusst zu machen.

Kneipp-Anwendungen, insbesondere die Kaltwasseranwendungen helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren, die Nerven zu beruhigen und die innere Balance wieder zu finden. Auch tragen sie zur Stärkung des Immunsystems bei und können sich positiv auf das Herz- Kreislaufsystem auswirken. Die Kneipp`sche Gesundheitslehre basiert alleine in der Hydrotherapie auf 120 verschiedenen Anwendungsformen durch Heilwickeln, Umschläge, kalte und auch heiße „Schwitz-Bäder“, Kräuterauflagen, verscheidenen Gußtechniken,Tau-, Wasser- und Schneetreten.

Eine weitere Anwendung ist das Wasserteten in den Tretanlagen, sowie kalte Armbäder in den „Armbecken“, die heute noch in den Heilkurorten überwiegend im süddeutschen Raum zu finden sind. Wichtig ist - so die überzeugten Kneippianer - die ganzheitliche Betrachtung des Einzelnen: So stellte Kneipp schon vor 150 Jahren die wechselseitige Beziehung fest : „Wird die Seele krank – so wird auch der Körper krank – wird der Körper krank, wird auch die Seele krank!“

Das ein Verein 125 Jahre alt wird, ist in der heutigen Zeit fast schon eine Seltenheit geworden. Auf Einladung des Kneipp Verein Barmen besuchte Pfarrer Sebastian Anton Kneipp am 16. Januar 1893 die Stadt Elberfeld. Durch seine Rede legte er dort den Grundstein für den noch heute bestehenden Verein, der am 12. Mai 1893 vor mehr als 125 Jahren gegründet worden ist.
Aus diesem Anlass feierte der Kneipp Verein Wuppertal e.V. sein 125 jähriges Jubiläum im Restaurant „Zum Futterplatz“ mit einem wundervollen Ausblick auf den Stadtteil Wuppertal - Barmen.

Auf Einladung des Vereins nahmen 50 Mitglieder und Gäste an der Veranstaltung teil. Nach der Begrüßung der Ehrengäste übergab die 1. Vorsitzende Renate Mankel das Wort an Bürgermeisterin Ursula Schulz, die den Verein herzlich beglückwünschte und seine Besonderheit in der gesundheitlichen und ganzheitlichen Betrachtung des Menschen herausstellte: "Nicht viele Vereine können auf solch ein langes Vereinsleben zurückblicken, das heute noch an Aktualität nicht verloren hat. Gerade in unserer schnelllebigen, hektischen Zeit ist es enorm wichtig für einen Ausgleich zu sorgen, die innere Balance zu bewahren. Hier bietet der Kneipp Verein Wuppertal e.V. für Jung und Alt verschiedene Veranstaltungen und Kurse gemeinnützig an."

Besonders erfreut erwähnte sie, dass der Verein auch für die ältere Generation, die oftmals einsam und auf sich alleine gestellt ist, Bewegungs- und Gesundheitsangebote bereit hält und die Gemeinschaft pflegt.

Eine Chronik des Vereins fasste Renate Mankel zusammen: Bereits seit 1930 besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem damaligen Hospital St-Josef in Elberfeld, dem Kapellchen. Unter Leitung von Prof. Haggeney wurde ein klinischer Stützpunkt eingerichtet, mit dem Ziel, ergänzend zur Schulmedizin die Kneipp`sche Heilweise zu fördern. Durch den zweiten Weltkrieg war es erst 1957 wieder möglich, den Verein neu aufzustellen und weiterzuführen.

Viele aktive Vorstandsmitglieder haben den Verein bis heute fortgeführt und durch die Federführung von Karl-Otto Franke, den heutigen Ehrenvorsitzenden des Vereines, wurde 1993 eine Kneipp-Tretanlage mit Armbecken im Garten des Krankenhauses St-Josef in der Bergstrasse für alle Bürgerinnen und Bürger sowie Patienten der Klink errichtet, die 2016 durch eine Erweiterungsbaumaßnahme des Krankenhauses leider abgerissen werden musste.

Der heutige Geschäftsführer des Klinikverbundes St. Antonius und St-Josef GmbH Michael Dohmann versicherte den Anwesenden, dass spätestens zur neuen Saison 2019 eine Kneipp- Tretanlage für die Bürgerinnen und Bürger, sowie die Patienten des Krankenhauses St-Josef mit fnanzieller Beteiligung des Kneipp Verein Wuppertal wieder erstellt werden wird. Dies ermöglicht eine großzügige Spende der Stadtsparkasse Wuppertal.

Informationen zum Kneipp Verein Wuppertal erhalten Sie bei Renate Mankel unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 01525 332 8819.

Hofaue 75 | 42103 Wuppertal
| 0202 75 89 03-30
| Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!