Eine beeindruckende Szene aus dem Stück "Die Welle" Eine beeindruckende Szene aus dem Stück "Die Welle" Foto Kinder- und Jugendtheater Wuppertal

Kinder- & Jugendtheater präsentiert "Die Welle"

Stärke durch Disziplin. Stärke durch Gemeinschaft. Stärke durch Aktion. 
Das Kinder- und Jugendtheater Wuppertal feiert am Samstag (09.06.) Premiere mit dem Stück "Die Welle
".

Wuppertal, 06.06.2018 - Das Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater zeigt ab Juni einen Klassiker, der an Aktualität nichts eingebüßt hat. Leider. Denn das Experiment aus den späten 60er Jahren, das der Lehrer Ron Jones an einer Schule in den USA durchgeführt hat, zeigt, wie anfällig Menschen für die Vereinnahmung autoritärer Strukturen sind. Und das gilt bis heute.


Alles beginnt mit einem Film über den Holocaust. Der junge Lehrer Ben Ross zeigt den Schülern der Gordon High School Bilder von ausgemergelten Juden im Konzentrationslager. Alle sind angewidert und entsetzt, aber eine Gruppe um Laurie Saunders von der Schülerzeitung kann und will nicht glauben, dass Menschen zu derlei Grausamkeiten überhaupt fähig sind.

Um sie und andere zu überzeugen, startet Ross ein Experiment, dass auf fast unbemerkte Art und Weise Methoden der Diktatur installiert. Durch Disziplin und Zusammenhalt wird eine neue Art der Zusammengehörigkeit initiiert. Plötzlich zerfällt der Klassenverbund in Opfer und Täter. Und mancher geht in seiner neuen Rolle so sehr auf, dass alle Kontrolle verloren geht, bis die Situation auf schreckliche Weise eskaliert.

Das Buch basiert auf einem wahren Experiment, das Ende der sechziger Jahre an einer High School in Palo Alto durchgeführt wurde. Seit langem gehört ‚Die Welle‘ zum Kanon auch an deutschen Schulen. Das Buch räumt mit dem weit verbreiteten Vorurteil auf, dass der Nationalsozialismus ein historisches Phänomen war, das nicht wiederkommen kann.

Bühnenbearbeitung von Reinhold Tritt 
nach dem Roman von Morton Rhue und der Kurzgeschichte von Ron Jones
.

Regie und Kursleitung: Lars Emrich 
- Ausstattung: Laurentiu Tuturuga

Premiere: Samstag (06.06.) um 18.00 Uhr
 im Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222

 

Hofaue 75 | 42103 Wuppertal
| 0202 75 89 03-30
| Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!