Das Cover des aufwendigen, edlen Kochbuches von Stefan Steinheuer Das Cover des aufwendigen, edlen Kochbuches von Stefan Steinheuer Foto: Tretorri Verlag

1.000 & 1 Zutat - Wenn Spitzenköche am Herd stehen

„1.000 und 1 Zutat“ - Wenn Spitzenköche am Herd stehen! Hobby-Köchin Susanne Bellenbaum hat das aufwendige Kochbuch "Unsere Wurzeln" des berühmten Zwei-Sterne-Kochs Stefan Steinheuer unter die Lupe genommen.

Aus unserer Mai-Print-Ausgabe - Wuppertal, 20.05. 2018 - Sterneköche in Deutschland sind ausgesprochen individuell, was die Ursprünge ihrer Küche und ihrer Kochkünste angeht. Einer der beständigsten und nachhaltigsten Spitzenköche in Deutschland ist Stefan Steinheuer. Er kocht bereits in zweiter Generation in seinem Zwei-Sterne-Restaurant „Zur alten Post“ im Tal der Ahr. Hier ist die Familie des Sternekochs seit Jahrzehnten verwurzelt. Vermutlich hat er daher auch sein wundervolles Kochbuch „Unsere Wurzeln“ betitelt.

Ich hatte das große Vergnügen, dieses Kochbuch für die Leser der STADTZEITUNG ausführlich zu studieren und die zum Teil sehr anspruchsvollen Rezepte auszuprobieren. Aufwendige Fotografien rücken die fast künstlerisch angerichteten Speisen farblich genau abgestimmt ins richtige Licht. Auf den beiden Folgeseiten erklärt der erfolgreiche Ausnahme-Koch dem Leser seines Hochglanz-Werkes Step by Step die einzelnen Arbeitsschritte: Die Vorbereitung, das Kochen und auch das Anrichten der Speisen.

Im ersten Moment wirkt „Unsere Wurzeln“ wie ein aufwendig gemachtes Fotobuch zum Thema Essen auf höchstem Niveau. Schaut man sich in der Folge die Rezepte genauer an, wird man feststellen, dass spontanes Nachkochen fast unmöglich ist. Um Speisen auf diesem Sterne-Niveau auf den Teller zu bringen, ist eine ausführliche Planung nötig.

Einige der erlesenen Zutaten - insbesondere für die Desserts - habe ich im Supermarkt bisher noch nicht gesehen. Hier bedarf es einer intensiven Recherche. Zum Glück gibt es ein umfangreiches Glossar am Ende des Buches.

Hier tauchen Begriffe auf, die viele Hobby-Köche gar nicht kennen. Mir war zum Beispiel nicht bekannt, dass es Zitrone-Gurken gibt oder auch Inca-Gurken. Nach dem Motto, man lernt nie aus, habe ich also zuvor das Glossar studiert.

Mein Drei-Gänge-Menü, an das ich mich herantrauen werde, steht jedenfalls inzwischen. Als Vorspeise werde ich Königskrabben mit Birnenblüten und Waldsauerklee zaubern. Anschließend Rehrücken mit Spitzkohl und Chorizo Öl. Mein süßer Abschluss wird das Dessert Erdbeeren mit Limetten und Opalys Schokolade sein.

Danach werde ich mich mit meinem neuen, faszinierenden „Bilderbuch aus 1.000 und 1 Zutat“ hinsetzen und das nächste kulinarische Highlight planen.

„Unsere Wurzeln“ von Stefan Steinheuer wird einen Ehrenplatz in meiner nicht gerade kleinen Kochbuchsammlung bekommen. Auch wenn ich ganz sicher nicht alle Rezepte nachkochen werde. Gänsestopfleber kommt bei mir allein schon aus Tierschutzgründen garantiert nicht auf den Tisch. 

Text: Susanne Bellenbaum

 

Hans Stefan Steineuer 
Steinheuer - Unsere Wurzeln
240 Seiten | zahlr. Farbfotos
28,0 x 29,0 cm | Hardcover
€ 49,90 (D) | € 51,30 (A) 

Tretorri Verlag

ISBN 978-3-96033-029-5
[WG 1455]

Hofaue 75 | 42103 Wuppertal
| 0202 75 89 03-30
| Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!