Tierheim - Es bleibt bei der Schließung zum 1. Juli © mfotohaus / Fotolia.com

Tierheim - Es bleibt bei der Schließung zum 1. Juli

... Aber es lebt die Vision vom Vorzeige-Tierheim im Städtedreieck.

Aus unserer Print-Ausgabe. Für das Wuppertaler Tierheim wird es immer enger. Dennoch gibt es einen Silberstreif am Horizont - eine Vision, die fast zu schön ist, um wahr zu werden...

Beim „Round Table Gespräch“ über die Zukunft des Heimes, an dem von Seiten der Stadt unter anderem Oberbürgermeister Andreas Mucke und Dezernent Matthias Nocke und von Seiten des Tierschutzvereines Wuppertal unter anderem Tierheimleiterin Diana Ausländer teilnahmen, zeigten sich beide Lager interessiert, langfristig eine Lösung im Sinne der herrenlosen und ausgesetzten Tiere zu finden.

Das ist zunächst einmal nur ein schwacher Trost für viele Wuppertaler Tierfreunde und erst recht für die Tierheim-Mitarbeiter, die wegen der Schließung zum 01. Juli 2016 ihren Job verlieren werden.

Tatsache ist, dass das Tierheim in Vohwinkel aufgrund geltender tierschutzrechtlicher Vorschriften ohnehin nicht weiter hätte betrieben werden könnte. Vom Veterinäramt wurde es den Betreibern des Tierheimes wegen Platzmangels bereits vor längerer Zeit untersagt, Hunde aufzunehmen. Ein hundegerechter Umbau sei aber aus Platzgründen nicht möglich.

Der Tierschutzverein hofft jetzt auf eine Bauplan-Änderung, um das Grundstück, auf dem sich jetzt das Tierheim befindet, als Bauland verkaufen zu können. Es ist die Rede von rund 100 Wohneinheiten. Dezernent Matthias Nocke sagte seine Unterstützung zu.

Im Optimalfall kommen durch den Grundstücks-Verkauf über eine Million Euro zusam-men. Eine stolze Summe, die dann in den Neubau eines modernen Tierheimes gesteckt werden könnte. Zum Bespiel in das visionäre, große „Vorzeige-Tierheim“, das auf einem geeigneten Grundstück gemeinsam mit den Städten Remscheid und Solingen gebaut werden soll.

Oberbürgermeister Andreas Mucke sagte zu, mit seinen OB-Kollegen aus Remscheid und Solingen über diese Vision zu sprechen, die vielen Tierfreunden im Bergischen Dreieck sicher aus dem Herzen spricht. Möglicherweise gibt es doch noch ein Happy-End für das Wuppertaler Tierheim - wenn auch an anderer Stelle...

Der Neubau ist noch Zukunftsmusik. Dennoch drängt die Zeit nicht allzu sehr. Die Stadt konnte glaubhaft versichern, dass Fundtiere aus dem Raum Wuppertal aufgrund von Verträgen mit Partnern artgerecht untergebracht würden.

Text: Peter Pionke

Hofaue 75 | 42103 Wuppertal
| 0202 75 89 03-30
| Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!