So könnte die Seilbahn, Wuppertals mögliche neue Attraktion neben der Schwebebahn, aussehen. So könnte die Seilbahn, Wuppertals mögliche neue Attraktion neben der Schwebebahn, aussehen. Fotos: Copyright by Skyglide Event Deutschland GmbH / Dirk Sengotta/Fotomontage

Seilbahn-Projekt: Ein Spiel mit den Zahlen?

Die "Initiative Seibahnfreies Wuppertal" hat die von den Wuppertaler Stadtwerken veröffentlichten, voraussichtlichen Fahrgastzahlen der geplanten Seilbahn als falsch angeprangert. Jetzt wehren sich die WSW.

Wuppertal, 30.04.2019 - Die Initiative Seilbahnfreies Wuppertal hat in einer Presseerklärung die Förderfähigkeit des Seilbahn-Projekts in Zweifel gezogen. Die Bürgerinitiative behauptet, die in dem von den WSW beauftragten Gutachten genannten Fahrgastzahlen für die Seilbahn seien zu hoch.

Das behauptet die Bürgerinitiative Seilbahnfreies Wuppertal:

Die uns vorliegenden Fahrgastzahlen zeigen eindeutig und für jeden nachprüfbar: Die in Gutachten angegebenen Fahrgastzahlen sind viel zu hoch angesetzt und verdoppeln künstlich die tatsächliche jetzige ÖPNV-Nachfrage. Die Seilbahn ist damit nicht förderfähig und ein Einstieg ins Planfeststellungsverfahren reine Geldverschwendung.

Seit dreieinhalb Jahren bemüht sich die Bürgerinitiative Seilbahnfreies Wuppertal um eine Veröffentlichung der Fahrgastzahlen. Die WSW verweisen auf das Betriebsgeheimnis und über drei Dutzend Anfragen an das Oberbürgermeisterbüro blieben sämtlich in der Sache unbeantwortet. Dabei ist die Frage so simpel wie einleuchtend: Wie viele Fahrgäste benutzen den ÖPNV zwischen Hauptbahnhof und Küllenhahn? Denn mit der Seilbahn sollen angeblich über 18.000 Fahrgäste fahren. Davon würden 20% neue Fahrgäste sein, so die Nutzen-Kosten-Untersuchung.

Die der Bürgerinitiative Seilbahnfreies Wuppertal zur Verfügung gestellten Fahrgastzahlen zeigen nun, dass auf den gesamten Südhöhen auf bis zu acht Linien weniger als 15.000 Fahrgäste fahren – der Fachausdruck hier ist maximale Querschnittsbelastung. Hierunter fallen damit auch alle Fahrgäste, die an der Neckarstraße, an der Blanckstraße, am Friedenhain, in der Ravensberger Straße oder im Johannistal ein- oder aussteigen – Fahrgäste also, die die Seilbahn nicht direkt bzw. nur über Umwege nutzen können. Übrig bleiben die knapp 6500 Fahrgäste von und zur Universität am Tag, die von der PGV Köln im Auftrag der WSW tatsächlich gemessen wurden. Wie hieraus über 18.000 Fahrgäste werden sollen, kommt einem gutachterlichen Wunder gleich, das durch Zurückhalten der realen Fahrgastzahlen bis nach dem Bürgerentscheid gar nicht erst ans Tageslicht kommen sollte.

Das sagen die Wuppertaler Stadtwerke:

Sabine Schnake, Projektleiterin bei den WSW, erklärt: „Die vom Verein Seilbahnfreies Wuppertal veröffentlichten ‚neuen Zahlen‘ zur Nutzung der Seilbahn sind falsch. Damit ist auch die Behauptung wahrheitswidrig, die Seilbahn sei nicht förderfähig. Die im Gutachten angenommenen Fahrgastzahlen sind unter Einbindung beauftragter Ingenieurbüros berechnet und von verschiedenen Seiten geprüft und verifiziert worden. Die von der Bürgerinitiative benutzten VRR-Daten dagegen beruhen auf einer zur Berechnung ungeeigneten Grundlage: Sie werden in vier jeweils dreiwöchigen Zählperioden erhoben und können nur mit Hilfe von spezialisierten Ingenieurbüros auf das Jahr hochgerechnet werden. Die Rohdaten stellen nur eine Teilmenge der Fahrgäste dar. So werden beispielsweise Kunden mit NRW-Tickets und City-Tickets der Bahn nicht berücksichtigt. Ein externer Gutachter kann diese Hochrechnung nur seriös vornehmen, wenn er auch das gesamte Fahrtenangebot incl. Fahrzeuggröße in den jeweiligen Zählschichten und die im VRR-System hinterlegten Hochrechnungsfaktoren kennt. Darüber hinaus sind die Daten der Stadtwerke Remscheid auf der Linie 615 nicht enthalten. Zusammengefasst sind die dem VRR vorliegenden Zahlen nicht geeignet, um qualifiziert Rückschlüsse auf die Fahrgastzahlen zu ziehen.“

Lise-Meitner-Straße 5 | 42119 Wuppertal | 0202 / 695 90 90 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!